Energiepreise erfordern Maßnahmen von Stadt, Land und Bund

Zur Sorge um die hohen Energiepreise erklärt die Bundestagsabgeordnete und OB-Kandidatin Claudia Müller:

„Wir nehmen die Warnungen der Stadtwerke in MV sehr ernst. Darum wird die Bundesregierung jetzt zügig einen Strompreisdeckel einführen und zugleich Übergewinne von Stromproduzenten abschöpfen. Die Gasspeicher haben bereits einen Monat früher als geplant einen Füllstand von über 85% erreicht. Auch das wird den Preisdruck reduzieren. Es muss alles getan werden, damit die Menschen und Unternehmen die aktuelle Preisentwicklung stemmen können. Kommunen und Land wiederum müssen den Stadtwerken mit Bürgerschaften Rückendeckung geben, damit die Stadtwerke jederzeit die notwendigen Energiemengen einkaufen können.

Die aktuellen Probleme sind nicht nur Folge des Kriegs in der Ukraine, sondern resultieren auch aus der Jahrhundertdürre in diesem Jahr in Europa. So mussten zahlreiche Atomkraftwerke in Europa mangels Kühlwasser abgeschaltet werden, Kohletransporte auf Flüssen kamen zu erliegen. Deswegen müssen wir neben den kurzfristigen Maßnahmen unbedingt den Umstieg auf Erneuerbare Energien vorantreiben. Für Rostock heißt dies zum Beispiel, das Offshore-Windfeld 15 km vor der Küste Warnemündes schnell zu realisieren, deutlich mehr Solarstrom zu erzeugen und zum Produktionsstandort für grünen Wasserstoff zu werden.“

Diesen Post teilen

Neueste Artikel

Claudia Müller vor Herbstbäumen
OB-Wahl

Bürgersprechstunde am 4.10. mit Claudia Müller

Unsere Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin Claudia Müller lädt am kommenden Dienstag, 4. Oktober um 17 Uhr zu einer Bürgersprechstunde ins Büro der GRÜNEN am Doberaner Platz ein. Claudia Müller stellt Interessierten ihre Pläne für die Zukunft Rostocks vor und freut sich über Anregungen und Hinweise.

Weiterlesen »