Umweltsenator Holger Matthäus tritt nicht erneut an / GRÜNE unterstützen Kandidatur von Amtsleiterin Ute Fischer-Gäde

Der Senator für Infrastruktur, Umwelt und Bau Holger Matthäus (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN) hat sich entschieden, nicht für eine 3. Amtszeit zu kandidieren. Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat Dr. Ute Fischer-Gäde gebeten, sich als Nachfolgerin zu bewerben und wird sie bei der Wahl am 24.8.2022 in der Bürgerschaft unterstützen. Ute Fischer-Gäde leitet seit 2016 das Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Friedhofswesen.

Holger Matthäus: „Klimaschutz und Klimawandelanpassung sind auch für unsere Stadt die wichtigste Zukunftsaufgaben. Das sind wir den kommenden Generationen schuldig, die auch noch in einem lebenswerten Rostock aufwachsen wollen. Mit dem Masterplan 100% Klimaschutz, dem Plan zur Klimawandelanpassung, dem Mobilitätsplan Zukunft, dem kommenden Wärmeplan und dem neuen Umwelt- und Freiraumkonzept sind dafür wichtige Grundlagen gelegt und befinden sich bereits in der Umsetzungsphase.

Damit ist eine gute Basis für die Zukunft bereitet. Nach rund 14 Jahren ist nun der richtige Zeitpunkt, um die Umsetzung und Weiterentwicklung in neue Hände zu geben. Ich danken alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den sieben Ämtern meines Senatsbereichs und allen in Verwaltung, Politik, Wirtschaft und der Stadtgesellschaft, mit denen ich über die Jahre konstruktiv zusammenarbeiten konnte. Der Einsatz für Umwelt und Klimaschutz ist nicht selbstlaufend und auch mit vielen Widerständen verbunden. Ich bin froh, dass inzwischen immer mehr Bürgerinnen und Bürger für eine nachhaltige Entwicklung unserer Stadt eintreten. Rostock ist auf einem guten Weg! Der kommenden Leitung dieses wichtigen Senatsbereichs wünsche ich viel Kraft, Unterstützung und Erfolg.“
Der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN Fraktion Uwe Flachsmeyer dankt Holger Matthäus für seine langjährige Arbeit: „Holger Matthäus hat sich auch unter schwierigen Bedingungen immer für ein grünes Rostock stark gemacht. Seine Vision war eine lebendige und menschenfreundliche Stadt. Darum hat er als Senator nicht nur wichtige Meilensteine wie das Radschnellwegenetz auf den Weg gebracht und die solidarische grüne Fernwärme fest etabliert, sondern auch Straßenkultur und Außengastronomie unbürokratisch unterstützt. Manche Ideen konnten schnell umgesetzt werden, oft brauchte es aber auch einen sehr langen Atem und viel Überzeugungsarbeit. Dabei zeichnet Holger Matthäus vor allem sein menschlicher Umgang aus. Selbst in harten Debatten bleibt er stets fair und sachlich. Auf sein Wort ist Verlass, darum genießt Holger Matthäus bei vielen Menschen in Politik und Verwaltung hohes Vertrauen. Wir danken ihm für seine Arbeit und wünschen ihm für neue Aufgaben alles Gute.“

Die Co-Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN Fraktion Andrea Krönert zur Unterstützung der Kandidatur von Ute Fischer-Gäde: 
„Gemeinsam mit Holger Matthäus haben wir mit zahlreichen geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern für die Senatorenstelle intensive Gespräche geführt. Neben der Fraktion waren daran auch unsere sachkundigen Mitglieder in den Ausschüssen und die zehn Mitglieder des Grünen Kreisvorstandes beteiligt. Am Ende dieses Prozesses wurde Ute Fischer-Gäde von der Fraktion ohne Gegenstimme nominiert. Ute Fischer-Gäde hat eine hohe fachliche Expertise und ist eine erfahrene Führungspersönlichkeit. Ihr Ruf als Amtsleiterin ist exzellent. Ihr hohes Engagement zeigt sich auch darin, dass sie 2020 bereit war, zusätzlich das Amt für Mobilität kommissarisch zu leiten. Ute Fischer-Gäde hat klare Ziele für eine nachhaltige Entwicklung unserer Stadt. Mit Projekten wie „Fritz schafft Platz“ hat sie außerdem gezeigt, wie eine zeitgemäße Kommunikation von Baumaßnahmen mit der Stadtgesellschaft funktioniert. Wie freuen uns sehr, dass sich Ute Fischer Gäde als künftigte Senatorin bewirbt. 

Dr. Ute Fischer-Gäde:„Die Erwartungen der Rostockerinnen und Rostocker an ihre Stadt sind groß: lebenswert, grün, klimaneutral, barrierearm und sozial gerecht, maritim und trotzdem modern. Es gilt außerdem, die Mobilitäts- und Energie­wende durch eine kluge Stadtentwicklung in die Wege zu leiten, um auch künftig für alle Menschen der Stadt eine hohe Lebensqualität zu sichern. Wir sind mittendrin! Konzepte dafür liegen vor. Nun müssen diese Projekte konsequent und zielstrebig umgesetzt werden. Die Menschen der Stadt möchten sehen und spüren, dass wir handeln und die Projekte auch verwirklichen. 
Vor allem die BUGA 2025 ist ein immens wichtiges Projekt der Stadtentwicklung. Es braucht Mut zur Entscheidung und das Vertrauen in die Menschen, die diese Projekte planen. Wir haben eine Menge kluge und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ämtern der Rostocker Stadtverwaltung. Es muss uns gemeinsam gelingen, Genehmigungsverfahren zu verkürzen, bürokratische Wege auf den Prüfstand zu stellen und die Digitalisierung voranzutreiben. Ich wünsche mir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung, die kreative Lösungen erarbeiten und mutig Entscheidungen treffen. Gern möchte ich als Senatorin diesen Weg gehen, um die Hanse- und Universitätsstadt gemeinsam weiter zu entwickeln.“

Die Wahl in der Bürgerschaft erfolgt am 24. August 2022. Die Amtszeit von Holger Matthäus endet am 22.11.2022.

Diesen Post teilen

Neueste Artikel

Gruppenfoto vom Landesdelegiertenrat, die Teilnehmer*innen halten Schilder hoch, auf denen sie ihre Solidarität mit der Ukraine ausdrücken.
Aktuelles

Landesdelegiertenrat

Ein Bericht vom Landesdelegiertenrat am 26.03.2022 in der Stadthalle Greifswald. Für unseren Kreisverband Rostock sind Nicole Peter und Johannes Kalbe delegiert. Die Reden Der Tag beginnt mit einer virtuellen Gastrede

Weiterlesen »
Foto einer Solidaritätsdemo für die Ukraine auf dem Rostocker Neuen Markt
Aktuelles

Solidarität mit der Ukraine. Wie können wir helfen?

Jeden Tag gibt es neue, schockierende Nachrichten aus der Ukraine; viele geflüchtete Menschen sind inzwischen in Deutschland und MV angekommen. Putins Krieg hat zugleich eine riesige Welle an Hilfsbereitschaft und Solidarität ausgelöst.
Wir geben euch einen kleinern Überblick mit zusammengetragenen Informationen, wo Engagement vor Ort möglich ist.

Weiterlesen »