Grüne KV Rostock http://gruene-rostock.de http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/zweijaehrige_verzoegerung_verhindern_antrag_zur_uebernahme_des_radentscheids/ Zweijährige Verzögerung verhindern - Antrag zur Übernahme des Radentscheids http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/zweijaehrige_verzoegerung_verhindern_antrag_zur_uebernahme_des_radentscheids/ http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/zweijaehrige_verzoegerung_verhindern_antrag_zur_uebernahme_des_radentscheids/ „In vielen deutschen Städten wurden erfolgreich Unterschriften für einen Radentscheid gesammelt.... Die GRÜNEN in der Rostocker Bürgerschaft wollen gemeinsam mit der Fraktion DIE LINKE.PARTEI und Annette Niemeyer (Aufbruch 09) erreichen, dass die Stadt die Ziele des Rostocker Radentscheids übernimmt.

Der erforderliche Bürgerentscheid wäre damit unnötig. Der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN Uwe Flachsmeyer begründet den Vorstoß: „In vielen deutschen Städten wurden erfolgreich Unterschriften für einen Radentscheid gesammelt. Oft übernehmen die Stadtvertretungen die Anliegen des Radentscheids, so dass auf den eigentlichen Bürgerentscheid verzichtet werden kann. Städte wie Frankfurt am Main, Berlin und München haben es vorgemacht - Rostock kann das auch. Mit dem Beschluss könnten wir den Weg zur Fahrradstadt jetzt freimachen. Ansonsten verzögert sich alles bis zum übernächsten Doppelhaushalt im Jahr 2022.“

Die vorherige Übernahme bringt allen Beteiligten Vorteile. Ein Bürgerentscheid ist aufwendig und mit schwierigen Rechtsprüfungen verbunden. Später muss sich die Verwaltung exakt an den Beschlusstext halten. Übernimmt die Stadt die Ziele des Radentscheids schon vorher, können dagegen in Abstimmung mit der Initiative Prioritäten und Detailanpassungen vereinbart werden.

Flachsmeyer: „Wir haben den perfekten Zeitpunkt für einen solchen Beschluss, denn der Rückhalt für besseren Radverkehr ist in der Stadt so groß wie nie. Der Rostocker Radentscheid hat mit über 6.000 Unterschriften die nötige Anzahl für einen Bürgerentscheid schon deutlich übertroffen. Im Wahlkampf haben sich die Parteien und alle OB-Kandidierenden hinter die Ziele des Radentscheids gestellt. Wir haben jetzt noch die Chance, die notwendigen Gelder und Personalstellen im neuen Doppelhaushalt für 2020/2021 unterzubringen. Sonst gehen zwei Jahre ungenutzt ins Land. Verbesserungen im Radverkehr sind ein entscheidender Baustein für mehr Klimaschutz, Lebensqualität und Verkehrssicherheit in Rostock."

Zu den wichtigsten Ziel des Rostocker Radentscheids gehören: je zehn Kilometer sichere Radwege an Haupt- und Nebenstraßen pro Jahr, sichere Kreuzungen, 50 Bordsteinabsenkungen jährlich, 1.000 zusätzliche Abstellanlagen für Räder und die Förderung von Lastenrädern.

]]>
Fri, 25 Oct 2019 10:09:00 +0200
http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gemeinsame_pressemitteilung_der_fraktionen_buendnis_90die_gruenen_die_linkepartei_und_spd_stadt_soll_99_tage_frist_fuer_klimaschutzmassnahmen_in_ruhe_nutzen_koennen/ Gemeinsame Pressemitteilung der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE.PARTEI und SPD: Stadt soll 99-Tage-Frist für Klimaschutzmaßnahmen in Ruhe nutzen können http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gemeinsame_pressemitteilung_der_fraktionen_buendnis_90die_gruenen_die_linkepartei_und_spd_stadt_soll_99_tage_frist_fuer_klimaschutzmassnahmen_in_ruhe_nutzen_koennen/ http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gemeinsame_pressemitteilung_der_fraktionen_buendnis_90die_gruenen_die_linkepartei_und_spd_stadt_soll_99_tage_frist_fuer_klimaschutzmassnahmen_in_ruhe_nutzen_koennen/ Im September hat die Bürgerschaft auf Initiative der Fraktionen BÜNDNIS 90/GRÜNEN, DIE LINKE.PARTEI... Im September hat die Bürgerschaft auf Initiative der Fraktionen BÜNDNIS 90/GRÜNEN, DIE LINKE.PARTEI und SPD den Klimanotstand ausgerufen und Oberbürgermeister Madsen beauftragt, innerhalb von 99 Tagen wirksame Klimaschutzmaßnahmen für Rostock vorzulegen. Einen zweiten Antrag zum Klimaschutz ziehen die drei Fraktionen nun zurück, um der Verwaltung Zeit für die Umsetzung zu geben.

Uwe Flachsmeyer, Fraktionsvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Mit der Ausrufung des Klimanotstandes müssen konkrete Maßnahmen für mehr Klimaschutz verbunden sein. Das war für uns immer klar. Darum haben wir zur Septembersitzung neben der Initiative zum Klimanotstand auch noch einen umfassenden Klimaschutzantrag mit verbindlichen Zielen für Rostock eingebracht. Wir hatten dann allerdings vor der Bürgerschaftssitzung sehr produktive Gespräche mit dem Oberbürgermeister. Dabei hat Claus Ruhe Madsen zugesagt, bis Jahresende ein Bündel wirksamer Maßnahmen für den Klimaschutz vorzulegen. Diese Zeit wollen wir der Verwaltung gern geben. Darum nehmen wir unseren Klimaschutzantrag zurück und übergeben dem OB die inhaltlichen Vorschläge daraus als Arbeitsgrundlage. Im besten Fall gelingt uns hier ein gemeinsamer Klimaschutzplan von Verwaltung und Bürgerschaft.“

Eva-Maria Kröger, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE.PARTEI: „Auch in Rostock können wir etwas tun, um dem Klimaschutz den Rücken zu stärken. Der Klimanotstand ist ein Symbol, das nun mit konkreten Maßnahmen untersetzt werden soll. Wir werden diesen Prozess unterstützen und zugleich darauf achten, dass die Klimaschutzmaßnahmen sozial verträglich gestaltet werden. Eine Spaltung der Gesellschaft in diejenigen, die mehr Klimaschutz fordern und jene, die sich davon überfordert fühlen, darf nicht passieren. Auch deshalb ist Bürgerbeteiligung wichtig.“

Steffen Wandschneider-Kastell, Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion: „Die Stadt kann den Klimaschutz in vielen Bereichen deutlich voranbringen, zum Beispiel durch einen stärkeren ÖPNV, Energieeinsparungen in den städtischen Gebäuden oder einen höheren Anteil erneuerbarer Energien bei der Strom- und Wärmeversorgung. Wir haben in unserem gemeinsamen Antrag zahlreiche Ansätze formuliert und ich bin sicher, dass die Ämter bis Jahresende noch viele weitere effektive Klimaschutzmaßnahmen entwickeln können. Darüber hinaus wollen wir in diesem wichtigen Thema den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern suchen.“

]]>
Wed, 16 Oct 2019 12:05:00 +0200
http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gruene_mahnen_land_muss_endlich_den_ausbau_von_massentierhaltung_einstellen/ GRÜNE mahnen: Land muss endlich den Ausbau von Massentierhaltung einstellen http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gruene_mahnen_land_muss_endlich_den_ausbau_von_massentierhaltung_einstellen/ http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gruene_mahnen_land_muss_endlich_den_ausbau_von_massentierhaltung_einstellen/ Der Europaabgeordnete Niklas Nienaß mahnt: „Bereits um Juni hat der Europäische Gerichtshof... In Stolpe (Landkreis Ludwiglust-Parchim) ist zur Zeit der Ausbau einer bereits bestehenden Massentierhaltungsanlage auf 1286 Milchkühe, in unmittelbarer Nähe zu Wohnhäusern geplant. Die Bürgerinitiative „Gegen Stallneubau und Überdüngung“ hat zahlreiche Einwände vorgebracht, Unterschriften gesammelt und bleiben dennoch ungehört. Dies ist in Mecklenburg-Vorpommern leider kein Einzelfall.

Der Europaabgeordnete Niklas Nienaß mahnt: „Bereits um Juni hat der Europäische Gerichtshof Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, da zu wenig gegen die Nitratbelastung des Grundwassers unternommen wurde. Als Bundesland mit den bundesweit größten Tierhaltungsanlagen und den damit verbundenen übermäßigen Belastungen an bestimmten Standorten ist Mecklenburg-Vorpommern in der Pflicht selbstständig Schritte einzuleiten um das Grundwasser zu schützen. Bereits 2015 hat die Bündnisgrüne Landtagsfraktion mittels der Studie „Pflanzenschutzmittel in Kleinstgewässern“ die erhöhte Belastung des Grundwassers nachgewiesen. Der Umbau der Landwirtschaft von Masse auf Qualität muss endlich Priorität im Landwirtschaftsministerium bekommen.“

Die Landesvorsitzende und Agraringenieurin Claudia Schulz ergänzt: „Die industrielle Tierhaltung in Mecklenburg-Vorpommern ist schon längst an ihre Grenzen gestoßen. Gerade erst hat zudem Minister Backhaus ökologische Vorrangflächen für die Futtermittelgewinnung freigegeben, weil der Dürresommer zu Futterknappheit führte. Jetzt die industrielle Tierhaltung noch weiter auszubauen grenzt an Realitätsverweigerung."

]]>
Mon, 14 Oct 2019 10:34:00 +0200
http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/immer_mehr_kreuzfahrtanlaeufe_in_haefen_und_keinerlei_nutzbare_emissionsmessungen_bundesregierung_im_tiefschlaf/ Immer mehr Kreuzfahrtanläufe in Häfen und keinerlei nutzbare Emissionsmessungen - Bundesregierung im Tiefschlaf http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/immer_mehr_kreuzfahrtanlaeufe_in_haefen_und_keinerlei_nutzbare_emissionsmessungen_bundesregierung_im_tiefschlaf/ http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/immer_mehr_kreuzfahrtanlaeufe_in_haefen_und_keinerlei_nutzbare_emissionsmessungen_bundesregierung_im_tiefschlaf/ Kreuzschifffahrt ist ein spannendes und viele Gemüter bewegendes Thema. Um so unverständlicher ist... Kreuzschifffahrt ist ein spannendes und viele Gemüter bewegendes Thema. Um so unverständlicher ist es, dass die Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der grünen Bundestagsabgeordneten Claudia Müller, MdB, nur subtanzlose Antworten bieten kann und sich offensichtlich damit zufrieden gibt, keinerlei Datenlage zu haben über die genauen Emissionsbelastungen in den Kreuzfahrthäfen bei steigenden Anlaufzahlen.
"Die Ahnungslosigkeit ist bezeichnend für die mangelnde Verantwortung, mit der die Bundesregierung klima-und umwelttechnische Prozesse begleitet." , so Claudia Müllers Bewertung der Antworten der Bundesregierung.

Claudia Müller, sieht unbedingten Handlungsbedarf bei allen Beteiligten: In Mecklenburg- Vorpommern ist insbesondere Rostock gefragt:
"Der Rostocker Hafen muss sauberer werden. Die Rekordzahlen der Kreuzfahrtschiffe macht den Handlungsbedarf deutlich. Damit ist auch eine immer stärkere Belastung der Anwohner und Urlauber durch Schiffsabgase verbunden. Die Ankündigung einiger Kreuzfahrtunternehmen, sauberer zu werden, kommt nicht in Warnemünde an. Im Gegenteil, die Emissionen nehmen weiter zu. Damit ist nicht nur der Hafen gefordert. Zusammen mit der Stadtverwaltung der Hansestadt Rostock und der Landesregierung muss dafür gesorgt werden, dass Kreuzfahrtschiffe während des Aufenthalts den Hafen kaum mit Abgasen belasten. Das ist am besten über die flächendeckende Versorgung mit Landstrom möglich.

Eine einzige Landstromanlage wie geplant wird nicht ausreichen. Der Hafen sowie die Rostock anlaufenden Kreuzfahrtunternehmen müssen gemeinsam zügig daran arbeiten, dass diese flächendeckend einsatzfähig ist, damit sie auch genutzt wird. Außerdem muss die Bundesregierung die finanziellen Nachteile beim Bezug von Landstrom in deutschen Häfen endlich wie angekündigt abbauen.

Wichtig wäre auch die bundesweite Verpflichtung nach vergleichbaren und aussagekräftigen Emissionsmessungen. Zur Zeit wird entweder gar nicht oder zu unterschiedlich gemessen. Dadurch fehlen die Vergleichswerte.

Klar ist jedoch: Durch steigenden Kreuzfahrttourismus ohne ernsthafte Maßnahmen bei der Abgastechnik werden auch die Emissionen immer weiter zunehmen. Werden Maßnahmen wie Landstrom und emissionsarmen Antrieben nicht zeitnah und konsequent genutzt, muss man ernsthaft über die maßvolle Begrenzung der Kreuzfahrtsschiffsanläufe nachdenken."

]]>
Wed, 09 Oct 2019 10:23:00 +0200
http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gruene_forderung_nach_klimafreundlicher_kohaesionspolitik_findet_gehoer-1/ Grüne Forderung nach klimafreundlicher Kohäsionspolitik findet Gehör http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gruene_forderung_nach_klimafreundlicher_kohaesionspolitik_findet_gehoer-1/ http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gruene_forderung_nach_klimafreundlicher_kohaesionspolitik_findet_gehoer-1/ Niklas Nienaß, MdEP: „Die Anhörung gestern Abend hat gezeigt, dass der stete Protest für... Zur Anhörung der Portugiesin Elisa Ferreira, in der neuen EU-Kommission für die Themengebiete Kohäsion und Reformen zuständig, erklärt Niklas Nienaß (Bündnis90/Die Grünen), Koordinator der Fraktion Die Grünen/EFA im Ausschuss für Regionale Entwicklung (REGI) und einziges Mitglied des Europäischen Parlaments aus Mecklenburg-Vorpommern:

„Die Anhörung gestern Abend hat gezeigt, dass der stete Protest für Klimaschutz nun auch in den anderen Fraktionen Anklang gefunden hat. Wir Grüne konnten mit unseren Forderungen durchdringen und der designierten Kommissarin Zugeständnisse abringen. Wir haben gefordert den Just Transition Fonds durch Einnahmen aus dem Emissionshandelssystem zu finanzieren, um so Kohleregionen im Strukturwandel zu unterstützen. Frau Ferreira hat sich hierfür offen gezeigt. Die anderen Fraktionen haben sich unseren Forderungen nach mehr Klimagerechtigkeit mittlerweile angeschlossen. Allerdings sind wir enttäuscht, dass andere wichtige Themen von ihnen außen vorgelassen wurden.

Wir waren die Einzigen, die die Herausforderungen des demographischen Wandels, Gleichstellungaspekte in der EU-Förderung, die herausragende Bedeutung des Subsidiaritätsprinzips und die sozialen Aspekte beim Strukturwandelfonds angesprochen haben. Unseren Forderungen nach der Einrichtung einer Expertenkommission für den demographischen Wandel im ländlichen Raum und dem Gender-Budgeting war Frau Ferreira positiv gegenüber eingestellt.

Auf Basis der Anhörung sehe ich als Hauptverantwortlicher für die grüne Kohäsionspolitik in Europa das Potential mit Frau Ferreira für eine solide, progressive und klimafreundliche Förderpolitik für die Regionen zukunftsorientiert zusammenzuarbeiten. Ich wünsche Frau Ferreira für ihre kommende Aufgabe viel Erfolg und ein glückliches Händchen."

]]>
Fri, 04 Oct 2019 09:41:00 +0200
http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/stellvertretender_buergerschaftspraesident_harald_terpe_buendnis_90die_gruenen_mit_bundesverdienstkreuz_ausgezeichnet/ Stellvertretender Bürgerschaftspräsident Harald Terpe (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/stellvertretender_buergerschaftspraesident_harald_terpe_buendnis_90die_gruenen_mit_bundesverdienstkreuz_ausgezeichnet/ http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/stellvertretender_buergerschaftspraesident_harald_terpe_buendnis_90die_gruenen_mit_bundesverdienstkreuz_ausgezeichnet/ Die Rostocker GRÜNEN gratulieren Dr. Harald Terpe zur Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz,... Die Rostocker GRÜNEN gratulieren Dr. Harald Terpe zur Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz, das ihm heute in Berlin von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble verliehen wird. Gewürdigt werden insbesondere Terpes fraktionsübergreifendes Wirken im Deutschen Bundestag und sein Engagement für die MfS-Aufarbeitung. Dazu die Sprecherin des Kreisverbands Nicole Peter: „Das Bundesverdienstkreuz ist die verdiente Auszeichnung für Harald Terpes langjähriges politisches Engagement, bei dem immer die Sache und nie die eigene Profilierung im Vordergrund stand. Harald Terpe war zwölf Jahre Mitglied des Deutschen Bundestags und hat sich als Obmann der grünen Fraktion im Gesundheitsausschuss parteiübergreifend große Anerkennung erworben. Hier wurden immer wieder schwierige ethische Themen behandelt und Bundestagsentscheidungen vorbereitet, zum Beispiel zur Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik oder zur Sterbehilfe. Harald Terpe hat mit seinem Sachverstand als Mediziner und seiner ausgleichenden Art wichtige Impulse für den sachlichen und vertrauensvollen Austausch zwischen den Fraktionen gesetzt. Genau diese Eigenschaften haben auch seine ehrenamtliche politische Arbeit in Rostock geprägt.“

Harald Terpe war seit den 1990er Jahren für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Rostocker Bürgerschaft aktiv und ist nun 1. stellvertretender Bürgerschaftspräsident. Im Auftrag der Bildungsministerin leitet er außerdem die Kommission „Unimedizin 2020“, die unter anderem Anforderungen für die Zukunft der Universitätskliniken formulieren soll.

Johann-Georg Jaeger, Sprecher des Kreisverbandes und 1989 selbst in der Bürgerrechtsbewegung aktiv, ergänzt: „Harald Terpe war einer der wesentlichen Akteure beim NEUEN FORUM im Norden der DDR und saß für den Bezirk Rostock im Republiksprecherrat. Außerdem Harald Terpe gehörte zu jenen Bürgerrechtlern, die im Dezember 1989 die Bezirksverwaltung der Rostocker Staatssicherheit besetzten und die weitere Aktenvernichtung verhinderten. Als Bundestagsabgeordneter setzte er sich wiederum für die Bewahrung der Akten und den Zugang für die weitere Aufarbeitung ein. Auch dieses wichtige Engagement wird mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt.“

]]>
Tue, 24 Sep 2019 08:43:00 +0200
http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/konstruktive_zusammenarbeit_mit_neuem_ob_klimafreundlicheres_verkehrskonzept_sollte_am_anfang_stehen-1/ Konstruktive Zusammenarbeit mit neuem OB – klimafreundlicheres Verkehrskonzept sollte am Anfang stehen http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/konstruktive_zusammenarbeit_mit_neuem_ob_klimafreundlicheres_verkehrskonzept_sollte_am_anfang_stehen-1/ http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/konstruktive_zusammenarbeit_mit_neuem_ob_klimafreundlicheres_verkehrskonzept_sollte_am_anfang_stehen-1/ Anlässlich der heutigen Vereidigung des neuen Oberbürgermeisters Claus Ruhe Madsen erklärt der... Anlässlich der heutigen Vereidigung des neuen Oberbürgermeisters Claus Ruhe Madsen erklärt der Vorsitzende der Bürgerschaftsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Uwe Flachsmeyer: „Wir wünschen Claus Ruhe Madsen viel Erfolg und freuen uns auf die Zusammenarbeit. Sehr gut finden wir die Ankündigung des neuen Oberbürgermeisters, eng mit der Bürgerschaft zusammen zu arbeiten. Als bündnisgrüne Fraktion sichern wir Claus Ruhe Madsen einen fairen und konstruktiven Umgang zu. Natürlich wird es auch mal unterschiedliche Auffassungen geben. Entscheidend ist aber, dass wir gemeinsam nach Lösungen suchen. Der neue Oberbürgermeister hat in den vergangenen Monaten viele wichtige Zukunftsthemen angesprochen. Wir sind daher zuversichtlich, dass die Unterstützung für besseren Klimaschutz und umweltfreundlicheren Verkehr in Rostock nun deutlich stärker ausfällt. Dabei sollten wir allerdings keine Zeit verlieren. Um Rostock zu einer Fahrradstadt zu machen, müssen wir zügig ein modernes und ökologisches Verkehrskonzept für Rostock auf den Weg bringen. Unsere Unterstützung hat Madsen dabei - ebenso wie bei seinem erklärten Ziel, die Digitalisierung schnell voranzubringen.“

]]>
Mon, 02 Sep 2019 12:30:00 +0200
http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gruene_fraktion_hat_sich_konstituiert_uwe_flachsmeyer_erneut_fraktionsvorsitzender-1/ Grüne Fraktion hat sich konstituiert - Uwe Flachsmeyer erneut Fraktionsvorsitzender http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gruene_fraktion_hat_sich_konstituiert_uwe_flachsmeyer_erneut_fraktionsvorsitzender-1/ http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/gruene_fraktion_hat_sich_konstituiert_uwe_flachsmeyer_erneut_fraktionsvorsitzender-1/ Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Rostocker Bürgerschaft hat gestern ihre Konstituierung... Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Rostocker Bürgerschaft hat gestern ihre Konstituierung abgeschlossen. Mit dem Wahlergebnis von 19 Prozent ist die Fraktion von sechs auf zehn Mitglieder gewachsen. Damit sind die GRÜNEN die zweitstärkste Partei in der Bürgerschaft.

Fraktionsvorsitzender bleibt Uwe Flachsmeyer (Finanzkaufmann), stellvertretende Fraktionsvorsitzende ist Andrea Krönert (Lateinamerikanistin). Neu im Fraktionsvorstand ist der Softwareentwickler Felix Winter. Der Fraktionsvorstand wurde einstimmig und ohne Gegenkandidaturen gewählt.

Uwe Flachsmeyer: „Schon die ersten Treffen mit der neuen Fraktion haben gezeigt, dass wir ein sehr engagiertes und konstruktives Team haben. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in den kommenden fünf Jahren. Unsere neue Stärke ist uns Auftrag und Verantwortung zugleich, Rostock bei wichtigen Themen wie Klimaschutz, moderne Schulen und bezahlbares Wohnen schneller und besser voranzubringen. Im Wahlkampf haben sich fast alle Parteien und OB-Kandidaten für deutliche Verbesserungen beim Radverkehr ausgesprochen. Diese Einigkeit sollten wir nutzen, um Rostock schnell zu einer echten Fahrradstadt machen.“

 

Die Grüne Fraktion in der Rostocker Bürgerschaft

]]>
Thu, 13 Jun 2019 11:26:00 +0200
http://gruene-rostock.de/gruentouren-2019/13-juni-2019-wanderung-durch-die-stoltera/ Grüntour: Wanderung durch die Stoltera http://gruene-rostock.de/gruentouren-2019/13-juni-2019-wanderung-durch-die-stoltera/ http://gruene-rostock.de/gruentouren-2019/13-juni-2019-wanderung-durch-die-stoltera/ Wir laden alle Interessierten zu einer Exkursion durch das Naturschutzgebiet Stoltera und den... Tue, 11 Jun 2019 10:18:00 +0200 http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/rostocker_gruene_geben_keine_wahlempfehlung_zur_ob_stichwahl/ Rostocker Grüne geben keine Wahlempfehlung zur OB-Stichwahl http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/rostocker_gruene_geben_keine_wahlempfehlung_zur_ob_stichwahl/ http://gruene-rostock.de/aktuelles/news-detail/article/rostocker_gruene_geben_keine_wahlempfehlung_zur_ob_stichwahl/ Vorstand und Mitgliederversammlung der Bündnisgrünen in Rostock haben das intensive Gespräch mit... Vorstand und Mitgliederversammlung der Bündnisgrünen in Rostock haben das intensive Gespräch mit beiden Oberbürgermeisterkandidaten gesucht. Sowohl Steffen Bockhahn als auch Claus Ruhe Madsen haben sich der Diskussion zur Zukunft unserer Stadt gestellt. Bei Beiden haben wir natürlich Unterschiede zu unseren Vorstellungen festgestellt, aber auch viele Übereinstimmungen.

"Wir können uns mit beiden Bewerbern um das Amt des Oberbürgermeisters eine gute Zusammenarbeit vorstellen, um unsere Stadt z.B. in den Bereichen Klimaschutz oder der Entwicklung des Radverkehr voran zu bringen.", so Nicole Peter, Sprecherin des Rostocker Kreisverbandes.

Claus Ruhe Madsen wie auch Steffen Bockhahn wollen die Möglichkeit nutzen, in den nächsten Tagen auf der Internetseite der Rostocker Grünen mit einem Brief um die Stimmen der grünnahen Wählerinnen und Wähler zu werben.

"Der Kreisverband Rostock wird keine Wahlempfehlung aussprechen und traut den Wählerinnen und Wählern eine mündige Entscheidung zu, die unsere Stadt zukunftsfähig macht!", so Johann-Georg Jaeger, Sprecher des Kreisverbandes.

]]>
Thu, 06 Jun 2019 12:07:00 +0200